Dämmerstundenmilch

Stillschweigend entwendet die letzte weiße Federnelke

Große Partikel der Nachtzusammenstellung.

Wie ein Flicken für fehlerhafte Traumabsichten.

Ein dicker Boden. Ich kann den Regen auf ihn stürzen hören.

Lehmig, klebrig meine wurzelhaften Glieder.

Entschlossen für immer Nacht zu bleiben.

“Dir, Nelke, forme ich einen warmen Kelch aus beiden Händen

Inhaftiere segelnde Blütenblätter.

Laufe mit dir, lose, fransige Beute in den Morgen.

Als hätte ich das schönste Fleckchen aus der Nacht gemolken.”

Zarte, frische Dämmerstundenmilch.

20150206-174656-64016413.jpg

Advertisements
Posted in Gedicht | Leave a comment

Verwaiste Hände

Geheimes Lager jener unterschlupfsuchender Fühler.
Tentakel.
Mit trockenen Kehlen.
Dürstend nach Dunkel. Dunkler. Düster. Schwärze.
Verflochten.
Über Hüften schwebend.
Geballt.
Wie eine doppelte Faust.
Im Auftrag der Liebe.

20140525-225541.jpg

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Winterwasser

Als wäre Freitag und Du hättest nicht mit wem.

Lege bitte ein Wort bis zum Ende für mich ein.

Wir hören die Fenster kalt brechen

denn unsere Augen wurden in einem Schneesturm eingestellt.

 

Als wäre Nacht und Du könntest sie nicht annehmen.

Trink bitte ein Glas auf uns und lass noch etwas von mir übrig.

Wir schnappen nach Luft

denn Wellen zähmten uns die Schneidezähne.

 

Als wäre Freitag und Du spürtest wie wir brannten.

Mach bitte keine schlagenden Schritte durch geschnitzte Kehlen.  

Wir lauschen dem Erfolg der Kälte

denn unsere Blicke haben dem Ufer nachspioniert.

 

Als wäre Freitag und wir ließen uns am Leben.

Als wollten wir Freitag und schlugen die Zeit über die Zeit.

Als wäre Freitag und weitere Leben würden nach uns rufen.

Als wäre Freitag der Kampf den wir brauchten.

 

(27.12.2013)Bild

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Im Frühlingsrausch

Im Frühlingsrausch

Es war wie morgen,
Es fühlte sich an wie hier.
Du kamst zum Jetzt,
Ganz leise dazu.

Du lauschtest mir zu, Frühling,
Du warst ganz da, Frühling,
Hast mich gewittert.
Entfern Dich nicht!

Gewiss, der Sommer naht, Frühling,
Doch ich bin da, Frühling,
Ich bin noch da, selbst im Sommer,

Pack noch nicht ein,
Der Winter harrt aus.
Wieso nicht auch ich?

Ich nehme Dich mit, Frühling!
Durch Wind und Wetter, Frühling,
Bis der Morgen sich ausruht,
Und Du mich leise weckst.

27. Mai 2012

Posted in Gedicht | Leave a comment